Debian Etch auf Dell 1950 – Installation

Gerade eben hab ich auf 2 neuen Dell 1950 Server das aktuelle Debian Etch installiert.

Der Erste Server klappte wunderbar, nach der Installation wurden das root fs (SAS Raid 1 an Perc/5i) sofort erkannt und der Rechner startete einwandfrei. Bei der installation des 2ten Rechners wurde nach erfolgreicher leider das root fs (SAS Raid 1 an Perc/5i) nicht gefunden obwohl die Ausstattung der Rechner was Raid, Controller und Ram die gleiche war. Wo lag also das Problem. Nach etwas suche viel mir auf das bei Rechner a die Platten als SCSI1 (2,0,0) sda erkannt wurde und bei Rechner b als SCSI3 (2,0,0) sdb. ??? Müsste bei gleicher Hardware die vom Installationstool erkannte Config nicht die gleiche sein? Bei genauerem Hinschauen stellte ich fest das Rechner b zusätzlich noch mit einer Remote- Management- Karte ausgestattet war. Kurzerhand hab ich diese Demontiert und die Installation wiederholt um festzustellen das auch Rechner b danach einwandfrei bootete und das root fs korrekt erkannt wurde. Danach wurde die Karte wieder montiert und nun scheint der Rechner normal zu laufen. Ich vermute mal das bei der Installation der Bootkernel die Remote- Management- Karte irgentwie dem SCSI zurordnet und sich dadruch die Platten an einem anderne „Platz“ befinden was man sicher nach der Installation per Hand machen kann. Jedenfalls geht es auch durch einen Ausbau der Karte 🙂

KategorienAllgemein

4 Antworten auf „Debian Etch auf Dell 1950 – Installation“

  1. einfacher gehts auch mit dem ändern der root-anweisungim Grub -> debian hat hier irrtümlicherweise nämlich sdb verwenden.

    1) mounte -t ext3 /dev/sda1 /somewhere

    2) vi /somewhere/grub/menu.lst

    3) setze root=/dev/sda(2) (wenn / auf der 2. partition liegt)

    4) ausserdem noch Einträge in der /etc/fstab auf der ebenfalls zu mountenden /dev/sda2 ändern.

    5) reboot

  2. Hab anfangs das gleiche Problem gehabt,
    das Problem ist jedoch ganz einfach zu lösen:
    anstatt die Festplatten über den Label (/dev/sdb[1-…]) zu mounten sollte man diese über die UUID anbinden…

    Dummer weise macht das Etch nicht automatisch… also einfach mit tune2fs /dev/sda[1-…] -U random für die ext3 Partitionen und mkswap -v1 /dev/sda2 für die swap Partition ausführen, anschließend die fstab und menue.lst anpassen und siehe da es funktioniert.

  3. Hab heute einen Rechner nochmal installiert. Auch die Debian 4.0r0 installiert auf /dev/sdb

    Zum beheben hab ich folgendes gemacht:

    Nachdem der Rechner rebooten will und die CD auswirft
    bin ich über die 2te Konsole auf die Shell gegangen
    danach

    # cd /target
    # bin/nano boot/grub/menue.lst und da sdb gegen sda ersetzt

    # bin/nano etc/fstab und da sdb gegen sda ersetzt

    danach einfach rebootet und der Rechner läuft korrekt hoch. Problem behoben 🙂

  4. He Leute,

    hat einer von euch die Maschiene auch mal mit gentoo aufgesetzt?

    oder hat debian die kernel .config dabei die ihr mir ggf. zur verfügung stellen könntet?

    MfG horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.